Logo: Gute Nachrichten zur Inklusion Copyright: Marleen Soetandi

Sprechblase mit dem Text Einfach erklärt; Susanne GöbelIm Januar oder Februar 2022:

Ein Freitag-Abend.

Alexander Neufeld will endlich wieder einmal Fußball spielen.

Aber das Wetter ist schlecht.

Deshalb geht das draußen schon seit vielen Wochen nicht mehr.

 

Also will Alexander in einer Halle Fußball spielen.

Was aus seinem Wunsch geworden ist?

Eine gute Nachricht zur Inklusion!

 

 

David Neufeld berichtet im Internet über diese gute Nachricht zur Inklusion.

Hier geht es zu seinem Bericht:

Blog von David Neufeld im Neufeld Verlag.

 

 

Foto von David und Alexander Neufeld
David und Alexander Neufeld

Das ist die Geschichte:

David und Alexander Neufeld leben in Cuxhaven.

Alexander Neufeld will endlich wieder einmal Fußball spielen.

Aber das Wetter ist schlecht.

Draußen Spielen geht schon seit vielen Wochen nicht mehr.

 

 

 

Bild von einem Fußball
Quelle: pixabay

Also will er in einer Halle Fußball spielen.

Er weiß: Der Tennis-Club Cuxhaven hat einen Sport-Park.

Dort gibt es eine Halle.

Darin gibt es auch einen Kunst-Rasen-Fußballplatz.

Alexander hat dort schon öfter mit Freunden gekickt.

 

 

Aber: Es ist Freitag-Abend, als Alexander Neufeld seinen Wunsch erzählt.

Und er will schon am Samstag Fußball spielen.

 

Sein Vater David denkt sich:

Das wird bestimmt nichts.

Das ist viel zu kurz-fristig.

Und wegen Corona ist alle so viel schwieriger.

Und es kostet bestimmt viel Geld, den Platz zu mieten.

 

 

 

Zeichnung von einem Telefon
© Lebenshilfe Bremen - siehe Text-Ende

Aber: Dran-bleiben lohnt sich!

David Neufeld beschreibt es so:

"Alex blieb hartnäckig. Also griff ich zum Telefon“

 

Er telefonierte mit Wolfgan Görtz.

Er ist der Vereins-Vorsitzende vom Tennis-Club.

 

Erst meinte Wolfgang Görtz:

Stimmt, Fußball-Spielen in der Halle: das geht zurzeit nicht.

 

Dann überlegte er kurz.

Und meinte:

Klar, als Familie könnten sie durchaus kommen.

Kein Problem.

Das sei auch in Corona-Zeiten erlaubt.

Und er sagte: Sie müssten dieses Mal auch nicht bezahlten.

 

 

Wie ging es weiter?!

David und Alexander Neufeld gingen am nächsten Tag in die Halle.

Es war ein Samstag.

Sie waren gespannt: Wie würde es werden?

 

 

Zeichnung von einem Brief
© Lebenshilfe Bremen - siehe Text-Ende

Die beiden waren sehr überrascht!

In der Halle lag ein Brief für sie.

Der Brief war vom Jugend-Trainer Roman Opalka.

Er schrieb ihnen:

Er freut sich, dass sie sich bewegen wollen.

Deshalb hat er einige Trainings-Geräte in der Halle gelassen.

Sie sollen die Geräte ruhig benutzen.

 

David Neufeld erzählt auf seinem Blog weiter.

Er und Alexander waren eine Stunde in der Halle.

Sie haben geboltz = Fußball gespielt.

Sie haben es genossen, sich wieder einmal körperlich auszutoben.

 

 

Und jetzt: Die Idee zieht Kreise

Ein paar Tage später las David Neufeld Zeitung.

 

Dort stand:

Der Verein fand die Idee sehr gut.

Deshalb wollten sie auch andere Familien unterstützen.

 

Das bietet der Tennis-Club Cuxhaven anderen Familien jetzt an:

Familien können die Fußball-Halle und die Tennis-Halle benutzen.

Sie müssen dafür nichts bezahlen.

Das Angebot gilt immer am Sonntag.

Bis Ostern 2022.

 

Hier geht es zu dem Bericht: Zeitungs-Bericht.

 

 

Zeichnung von einem Daumen, der nach oben zeigt
© Lebenshilfe Bremen - siehe Text-Ende

"Wie gut, dass ich auf ihn gehört habe".

Das schreibt David Neufeld.

Und er meint seinen Sohn Alexander.

 

Das freut David Neufeld besonders:

Alexander ist hartnäckig geblieben.

Er konnte kicken.

Und andere Familien haben jetzt auch etwas davon.

 

 

Das nächste Ziel von Alexander Neufeld:

Er will Fußball-Profi werden!

Er will eine Fußballer-Karriere machen.

 

David Neufeld schreibt dazu:

Als Eltern haben sie alle Hände voll zu tun.

Sie versuchen ihm zu erklären, dass das vielleicht zu spät ist.

 

Aber David Neufeld meint auch: Wer weiß?!

 

 

Und er findet: Diese Geschichte ist eine gute Nachricht zur Inklusion.

Sie gibt vielleicht auch anderen Menschen Rücken-Wind:

Rücken-Wind für den Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März.

 

 

Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März

David Neufeld schreibt über den Tag:

"Der 21. März wird seit einigen Jahren als Welt-Down-Syndrom-Tag begangen …

Viele Elterngruppen, Schulen oder Therapeuten nutzen das.“

 

Das machen sie zum Beispiel:

Sie werben in ihrer Gegend für Vielfalt.

Sie werden dafür:

Menschen mit Down-Syndrom bereichern unser Leben und unsere Gesellschaft.

 

Hier schreibt David Neufeld mehr über den Welt-Down-Syndrom-Tag 2022: sein Text.

Hier schreibt David Neufeld mehr über Down-Syndrom: sein Text.

 

 

 

David Neufeld veröffentlicht auch einen Rund-Brief.

Der Rund-Brief erscheint regelmäßig.

Das Motto von dem Rund-Brief ist:

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

 

Der Rund-Brief wird über E-Mail verschickt.

Hier kann man den Rund-Brief bestellen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Bild-Nachweis:

Zeichnungen: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013