kobinet-nachrichten

Tagesaktuelle Nachrichten zur Behindertenpolitik
  1. Berlin (kobinet)Tobias Orthuber und Yannick Andricek aus München bereiten sich auf die Prüfungen zum Fachabitur vor. Beide können aufgrund ihrer Behinderung keine Atemschutzmaske tragen und hoffen auf das Verständnis ihrer Mitmenschen. Darauf weist heute die Aktion Mensch hin.

    Quelle

  2. Bremen (kobinet)Thomas Bretschneider vom Martinsclub Bremen hat heute einen Kommentar mit dem Titel "Inklusion ist nicht verhandelbar!" an kobinet geschickt. "Die gesellschaftliche Beteiligung von Menschen mit Beeinträchtigung ist verbrieft und nicht verhandelbar", schreibt er. "Doch in der Corona-Zeit scheint dies nicht zu gelten."

    Quelle

  3. Berlin (kobinet)

    Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile.

    Anatole France

    Was ist Reisen? Ein Ortwechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile. (Anatole France)

    Quelle

  4. Berlin (kobinet)In seiner Titelgeschichte berichtet der Spiegel heute über den Virologen Christian Drosten. Aus einem Gespräch mit dem Forscher von der Berliner Charité hebt das Nachrichtenmagazin hervor: "Ohne uns Wissenschaftler hätten wir bis zu 100.000 Tote mehr".

    Quelle

  5. Bremen (kobinet)"Portrait einer jungen Frau mit leuchtend blauem Kopftuch und Lippenstift vor einer Wand mit buntem Graffiti in allen Farben der Farbpallette." So beschreibt Kassandra Ruhm ihr 22. Poster der Woche aus ihrer Reihe "bunt ist schöner" - eine Poster-Serie über Vielfalt und Inklusion, die sich für Respekt vor unterschiedlichen Lebensweisen einsetzt.

    Quelle

  6. Marburg (kobinet)Multiple Sklerose (MS) wird morgen mit einem Welttag in die Öffentlichkeit gerückt. Bernd Gökeler von der Selbsthilfegruppe
    Marburg-Biedenkopf mailte an kobinet:

    Quelle

  7. Berlin (kobinet)Senat stellt Geld für 100 000 Tablet-Computer bereit. Das ist heute der Aufmacher der Berliner Zeitung. "Die Corona-Krise darf nicht dazu führen, dass ohnehin schon benachteiligte Kinder und Jugendliche ins Hintertreffen geraten", zitiert das Hauptstadt-Blatt Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie (SPD).

    Quelle

  8. BERLIN (kobinet)Die FDP-Bundestagsfraktion dringt auf eine "Einmalzahlung auch an Beschäftigte in den Einrichtungen der Behindertenhilfe". In einem Antrag, der heute erstmals auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums steht, verweist die Fraktion darauf, dass sich angesichts der aktuellen Corona-Pandemie die Wertschätzung der in der Pflege Beschäftigten zu Recht deutlich erhöht habe. "Ungeachtet der in den Tarifvereinbarungen und in der Refinanzierung der Pflegepersonalkosten zukünftig zu treffenden Veränderungen und Verbesserungen" sei die Zahlung einer Prämie an die Beschäftigten in Altenpflegeeinrichtungen ein wichtiges Signal.

    Quelle

  9. BONN (kobinet)Der Bundesverband Rehabilitation - BDH ist ein großer deutscher Sozialverband und Klinikträger, der auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten führend ist. BDH-Verbandsvorsitzende Ilse Müller forderte jetzt höhere Mindestlöhne.

    Quelle

  10. Berlin (kobinet)Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert Nachbesserungen an der geplanten Reform der Intensivpflege. Die Behinderten sähen den Neuregelungen im sogenannten Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz mit Unruhe entgegen, sagte Dusel heute im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

    Quelle

  11. München (kobinet) AVDas IPReG wurde nun überarbeitet und die Grundidee Menschen mit einer Atembehinderung das Recht auf das Leben in der eigenen Wohnung zu verwehren scheint noch nicht gestoppt. In den sozialen Medien gibt es bereits Protestaufrufe und entsprechende Meinungsäußerungen. Besonders viel Resonanz erhält derzeit ein offener Brief von Manfred Schwarz an Gesundheitsminister Jens Spahn. Dieser Brief ist lang und es wert gelesen zu werden. Daher veröffentlichen wir ihn hier auf kobinet.

    Quelle

  12. BERLIN (kobinet)Gestern hat die Schlichtungsstelle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) - kurz Schlichtungsstelle BGG - ihren dritten Jahresbericht (2019) veröffentlicht.

    Quelle